Fallback Image
Gut zu wissen ...

Brasilien

Wir möchten Ihnen einige nützliche Hinweise, Informationen und Tipps zu ihrem Aufenthalt in Brasilien an die Hand geben.


Einreisebestimmungen
Für die Einreise nach Brasilien ist lediglich ein Reisepass mit mindestens 6-monatiger Gültigkeit über das Reiseende hinaus erforderlich. Wenn Sie kein deutscher Staatsbürger sind, informieren Sie sich bitte über eventuell abweichende Einreisebedingungen bei der brasilianischen Botschaft.


Zeitunterschied
Brasilien hat wegen seiner kontinentalen Ausdehnung 4 Zeitzonen. Die öffentliche Uhrzeit richtet sich nach Brasilia und entspricht 3 Stunden Rückstand auf Greenwich (4 Stunden hinter der MEZ). Im Sommer (der Südhalbkugel) werden die Uhren in den meisten Staaten eine Stunde vorgestellt.

Klima
Die beste Reisezeit ist von April/Mai bis Mitte November, teilweise sogar bis Anfang Dezember (auch im Pantanal hat der Klimawandel seine Spuren hinterlassen), mit trockenem und heissem Klima, aber auch die Regenzeit von Ende November/Dezemer bis März hat ihre Reize. Sehr schöne Sonnenuntergänge, ein wunderbarer Sternenhimmel und das einmalige Naturschauspiel des grössten Überschwemmungsgebietes der Welt entschädigen für manchen Tropfen, der vom Himmel fällt.

Die beste Zeit für Vogelbeobachtungen im Pantanal sind die Monate Mai bis November/Dezember, für Angler die Monate April und Mai.

Brasilien liegt in der tropischen Klimazone. Das heißt, es herrscht ein so genanntes Tageszeitenklima, weniger ein Jahreszeitenklima. Also variieren die klimatischen Veränderungen tagsüber, die Veränderungen über das Jahr hinweg sind geringer. Das Land ist so groß, dass das Klima in den verschiedenen Landesteilen unterschiedlich ist. Im hiesigen Sommer ist es Rio de Janeiro am kühlsten, es herrschen um die 20 Grad und es gibt den einen oder anderen Regentag. Die Touristensaison läuft aber das ganze Jahr über.  Jede Jahreszeit hat in Brasilien ihre Reize.

Stromspannung
Diese beträgt im Allgemeinen in Brasilien 110 Volt. Einen sogenannten „Weltstecker" (Mehrfachadapter), mit dem Sie für die ganze Welt die passenden Anschlüsse haben, bekommen Sie überall im Handel in Deutschland. Ihre Akkus können in den Lodgen problemlos aufgeladen werden.

Währung und Geld Brasiliens
Währung ist der Real. Zur Zeit entspricht 1 Euro = 3,35 BRL (Stand: 03.03.2017). Bezahlt wird in Brasilien mit Banknoten im Wert von 5, 10, 20, 50, 100 Real. Münzgeld hat bei der hohen Inflationsrate der letzten Jahre keine Bedeutung mehr. Der Umtausch von Eurod in bar oder Travellerschecks ist bei allen Banken und öffentlichen Wechselstuben (Casas de cambio) möglich. Bitte vergessen Sie beim Geldwechsel Ihren Reisepass nicht. Der Tausch auf der Straße ist generell verboten und nicht zu empfehlen. Banken haben in der Regel von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Alle gängigen Kreditkarten werden in gehobenen Restaurants akzeptiert. Führen Sie tagsüber nicht zu viel Bargeld mit sich. In vielen größeren Orten gibt es eine Vielzahl von Geldautomaten, wo Sie mit ihrer EC-Karte (Maestrocard) und Ihrer PIN-Nummer leicht Geld bekommen können. Auch an den Flughäfen können Sie mit Kredit- oder EC-Karte Bargeld besorgen.

Wieviel Sie für das tägliche Leben benötigen, hängt natürlich auch von Ihnen persönlich ab. Eine Hauptspeise im landestypischen Restaurant kostet mit Getränken rund 6,00 bis 10,00 Euro, in Hotel-Restaurants gelten Preise wie in Mitteleuropa.

Gepäcktips/Pantanal
Ein Moskitonetz ist nicht unbedingt erforderlich, da alle Unterkünfte mit Fliegengittern vor den Fenstern ausgestattet sind und es auch meistens an dem Haken der Decke scheitert.

Für das tropische Klima Brasiliens eignen sich am besten leichte Baumwollsachen. Lange Hosen, Röcke, Hemden und Blusen: Diese sind einmal ein guter Schutz gegen die Sonnenstrahlen und darüber hinaus gegen Moskitostiche. Auch die Farbe spielt eine Rolle: Moskitos finden vor allem dunkle Farben „zum Anbeißen" – greifen Sie deshalb lieber auf etwas Helleres zurück! Auch Regen- und Sonnenschutz sind in jedem Fall sinnvoll. Für Spaziergänge und Wanderungen empfehlen wir Ihnen festes und bequemes Schuhwerk. 


Natürlich gehören auch Badesachen mit ins Gepäck. Zudem Hut, Sonnenbrille und Sonnenschutz. Trotz des warmen Klimas sollte man auch einen wärmenden Pullover für die Abendstunden einpacken. Evtl. ist eine Taschenlampe von Vorteil (für nächtliche Tierbeobachtungen) sowie Filmmaterial und Teleobjektiv mit UV-Filter.

Bei den meisten FLuggesellschaften, die Brasilien anfliegen, haben Sie einen Gepäckanspruch von 2 x 23 kg pro Person (zwei Gepäckstücke) plus Handgepäck. Nur bei der Iberia, Lufthansa und Condor sind lediglich 20 kg pro Person erlaubt.


Moskitoschutz
Die bekannten europäischen Mittel gegen Moskitos (Autan etc.) haben sich leider nicht bewährt. Ein brasilianisches Mittel, was wenigstens ein bisschen hilft heisst Repelex. Dieses Mittelgibt es in verschiedenen Formen (Creme, Spray, flüssig) und Sie bekommen es in jeder Drogerie bzw. Apotheke in Brasilien preiswert. Besonders in den Monaten Dezember bis März ist ein Moskitoschutz unerlässlich.

Laut Angaben einiger unserer Kunden soll es aber ein sogenanntes Wundermittel geben: Nobite. Dies gibt als Sprühflasche für Kleidung und Haut, die Kleidung soll man angeblich vier- bis fünfmal waschen können, ohne das die Schutzwirkung nachlässt. Wir selbst haben das Mittel noch nicht ausprobiert.

 

 

Impfungen

Wir empfehlen Impfungen gegen Gelbfieber, Polio, Tetanus und Diphtherie. Achten Sie darauf, dass diese noch wirksam sind bzw. frischen Sie diese auf. Ebenso gehört mittlerweile eine Hepatitis A- oder B–Prophylaxe, eine Gelbfieber- sowie eine Typhus- und Tollwut-Impfung zum Standard. Unerlässlich ist ein guter Mückenschutz durch Repellentien und langärmlige Kleidung.
Das deutsche Institut für Tropenmedizin deklariert das Pantanal als Malaria-Gebiet. Uns persönlich ist allerdings in den letzten 18 Jahren nicht ein einziger Malaria-Fall bekannt geworden. Auf jeden Fall ist eine Gelbfieber-Impfung absolute Pflicht. Hierzu empfehlen wir Ihnen dringend. Weitere Informationen erhalten Sie bei dem in Ihrer Nähe befindlichen Tropeninstitut.

Bitte beachten Sie: Impfungen sind immer eine persönliche Entscheidung, bei der das Risiko abgewogen werden muss. Konsultieren Sie deshalb vor der Reise in jedem Fall rechtzeitig (im Idealfall 2 Monate vor Abreise) Ihren Hausarzt oder ein tropenmedizinisches Institut. Generell sollten Sie beachten: Verzichten Sie auf ungeschältes Obst, Salate oder Eiswürfel in einfachen Restaurants. Sie vermeiden damit Durchfallerkrankungen. Arznei gegen Magen-Darmbeschwerden gehört dennoch mit ins Gepäck, sollte es Sie trotzdem einmal erwischen. Vergessen Sie Ihr Sonnenschutzmittel nicht! Vor allem während der ersten Tage sollten Sie einen hohen Lichtschutz-Faktor verwenden. Fahren Sie stressfrei in Ihren Urlaub; vermeiden Sie es, von der Arbeit direkt ins Flugzeug zu steigen.


Sicherheit
In den meisten Orten unserer Reise ist es relativ sicher und entspannt. Vorsichtig sollte man in den Städten sein - die Straßenkriminalität ist recht hoch: Schmuck und teure Wertgegenstände sollte man lieber im Hotel bzw. gleich zu Hause lassen. Dringend abraten tun wir von Ausflügen auf eigene Faust in die Favelas (Armenviertel). Meiden Sie Menschenansammlungen. Tauschen Sie Geld nur an den dafür ausgewiesenen Schaltern. Für die Reisedokumente sowie Geld und Schecks empfehlen sich Brustbeutel oder Bauchgürtel. Nehmen Sie tagsüber nur soviel Geld wie notwendig mit – deponieren Sie den Rest im Safe Ihrer Unterkunft. Wenn Sie diese Sicherheitshinweise sowie den Infos Ihrer Reiseleitung befolgen, reisen Sie sicher durch Brasilien.

Hier die Anschrift der Deutschen Botschaft in Brasilien, an die Sie sich in Notfällen wenden können:
SES - Avenida das Nações Qd. 807, Lote 25
70415-900 Brasília – DF
Tel: (061) 3442-7000
Fax: (061) 3443-7508
E-Mail: info@bras.diplo.de


Essen und Trinken
Teilweise haben wir die Mahlzeiten in den Reisepreis mit eingeschlossen. An Plätzen, wo Sie sich selbst in Restaurant nicht verpflegen können, sind die Mahlzeiten inklusive. Dies ist in den Lodges am Amazonas und im Pantanal sowie auf unserer Bootsfahrt auf dem Amazonas der Fall. In den Städten und größeren Orten sind Sie flexibel, es gibt kulinarisch viel zu entdecken - probieren Sie einfach aus! Falls Sie Hemmungen haben, fragen Sie vorher Ihre Reiseleitung, die Ihnen die verschiedenen Köstlichkeiten Brasiliens gerne erklären wird. Das Frühstück besteht üblicherweise aus Kaffee und einem süßen oder salzigen Teilchen. Manchmal gibt es auch die umfangreichere Variante mit Wurst, Käse und Saft.

 

Die große Spezialität ist Fleisch, vor allem Rindfleisch, welches dem berühmteren argentinischen Rindfleisch in nichts nachsteht. An der Küste sind natürlich Fisch und Meeresfrüchte beliebt und verbreitet. Als Beilage wird vermehrt frittierte oder gekochte Yucca gereicht (Maniok = Süsskartoffel), was oft viel schmackhafter ist als Kartoffeln. Beliebt sind die Kilo-Restaurants, wo man sich von riesigen Buffets aussuchen kann, was man isst, bezahlt wird dann per Gewicht auf dem Teller. Noch beliebter ist das „Rodizio". Man kann sich ebenfalls von dem Buffet bedienen soviel man möchte und immer wieder kommen Kellner mit riesigen Fleischspießen vorbei, die einem das gewählte Stück abschneiden und auf den Teller legen. Fruchtsaft wird u.a. aus Zuckerrohr, Ananas, Orange, Wassermelone, Papaya, Grapefruit, Karotten und Ochsenherzapfel gepresst. Auch Bier wird in Brasilien viel getrunken. Vor allem die Marken „Skol" und „Brahma" sind sehr schmackhaft. Wein dagegen ist teuer, da er aus Spanien oder Chile importiert werden muss. Eine hochprozentige Spezialität ist der Cachaça, der auf der ganzen Welt als Bestandteil des Caipirinha berühmt ist.

Trinkgelder und Extrakosten
In Restaurants ist es üblich, ein Trinkgeld von etwa 10 Prozent zu geben. Auch unsere Reiseleiterinnen und Reiseleiter, Busfahrer und Hotelpersonal freuen sich natürlich auch immer über ein Trinkgeld; ob und in welcher Höhe richtet sich selbstverständlich nach Ihrer Zufriedenheit. Bei zufriedenstellender Leistung ist ein Trinkgeld für die Reiseleiter und den Busfahrer von jeweils 1-2 € pro Tag üblich, in den Hotels lässt man normalerweise einen Betrag von umgerechnet 1 Euro pro Nacht auf den Zimmern für die Zimmermädchen, ein Kofferträger bekommt etwa die Hälfte pro Gepäckstück.


Versicherungen
Rundum versorgt und sicher! Wir vermitteln auf Wunsch über „ELVIA" (Tochter der Allianz AG) eine Reiserücktrittskosten-Versicherung oder das „Reiseschutzpaket" inkl. Reiserücktrittsversicherung, Reisekrankenversicherung und Reisegepäckversicherung. Sie können Ihre gewünschte Versicherung bei Ihrer Buchung mit angeben. Bei Buchung innerhalb von 30 Tagen vor Reisebeginn ist der Versicherungsabschluss nur am Buchungstag, spätestens am folgenden Werktag, möglich.

 

 

 


Bitte bedenken Sie . . .

Brasilien ist ein zauberhaftes Land, doch ticken die Uhren manchmal anders. Nicht immer dürfen westliche Maßstäbe angelegt werden, sei es, was die Qualität der Straßen anbelangt, sei es die Auffassung von Pünktlichkeit. Wir und unsere Partner vor Ort bemühen uns um einen reibungslosen und pünktlichen Reiseablauf. Falls es doch einmal zu Verzögerungen kommen sollte, möchten wir Sie um Ihr Verständnis bitten.