Fallback Image
Gut zu wissen ...

Das Pantanal ...

eine unglaubliche Mischung von verschiedenen Ökosystemen


Beim Pantanal handelt es sich um eine unglaubliche Mischung von verschiedenen Ökosystemen, welche die unterschiedlichsten Landschaften in sich vereint, wie zum Beispiel Savannen, überschwemmte Ebenen, Wälder mit amazonischem Charakter, Dschungel und Steppengebiete. Diese Landschaften sind total abhängig vom Wasser und werden vom Phänomen der alljährlichen Regen- und Trockenzeiten dirigiert. Diese enorme Ebene besitzt als einzigen Ausfluss: den Rio Paraguai, und das gesamte Regenwasser - welches gegen Jahreswechsel die Seen und Lagunen füllt und die zahlreichen Flüsse im Norden anschwellen lässt - fliesst schliesslich wieder, während folgender sechs Monate, träge gegen Süden - jedes Jahr.

Die UNESCO hat das Pantanal von Mato Grosso zu einer der artenreichsten und diversifiziertesten Naturreserven unseres Planeten erklärt und das Gebiet in ihr Verzeichnis der "Heritages of Mankind" aufgenommen. Es erstreckt sich über eine Ebene von annähernd 230.000 Quadratkilometer - über den extremen Mittelwesten Brasiliens sowie einen Teil von Paraguay und Bolivien - die grösste Überschwemmungsebene Amerikas. Die Pantanal-Szenerie ist einzigartig auf der Welt, jedoch nicht zu verwechseln mit einer Sumpflandschaft. Es handelt sich hier vielmehr um eine unglaubliche Mischung von verschiedenen Ökosystemen, welche die unterschiedlichsten Landschaften in sich vereint, wie zum Beispiel Savannen, überschwemmte Ebenen, Wälder mit amazonischem Charakter, Dschungel und Steppengebiete. Diese Landschaften sind total abhängig vom Wasser und werden vom Phänomen der alljährlichen Regen- und Trockenzeiten dirigiert.
Während der Überschwemmungen, die in der Regel im Januar einsetzen und, langsam aber stetig, gegen Mai bis Juni ihren Höhepunkt erreicht haben, bildet das Wasser Buchten, Lagunen und unzählige Flussarme. Und mit Ende der Regenperiode konzentriert sich eine grosse Vielfalt von Lebewesen im Wasser und im Uferschlamm der Lagunen, welche wiederum andere Tiere anlocken, die auf Nahrungssuche sind, wie zum Beispiel: Wildschweine, Nasenbären, Hirsche und Wasservögel. Wenn das Wasser fällt - in der Trockenzeit zwischen Juni/Juli und Dezember - lagern sich die mit dem Wasser eingeflossenen Nahrungsstoffe im Boden ab, düngen ihn und bieten den Tieren des Gebiets neue Nahrung. In dieser Zeit blüht zum Beispiel der Ipê Roxo, der symbolische Baum des Pantanal. Dank diesem Kommen und Gehen des Wassers finden wir im Pantanal eine enorme Vielfalt von Fauna und Flora - sowohl zu Wasser als auch zu Land. Die Gegend liegt ausserdem auf einer wichtigen Route verschiedener Wandervogelarten. Um etwas von der Biodiversität des Pantanal zu erfahren, muss man sich hier nur einmal umschauen - am frühen Morgen oder auch während der Dämmerung: Kaimane, Marabus, Jaguare, Fischotter, Kraniche, Reiher, Falken, Hirsche, Brüllaffen, Aras und Papageien, und eine Unzahl von Insekten, bevölkern die Flüsse, Wälder und Seen - und ihre unterschiedlichen Stimmen und Farben geben dem Ökosystem des Pantanal sein unvergleichliches Flair, das jeden Besucher bezaubert.